Die ARG Geschichte - Arbeitsgemeinschaft Rödelheimer Geschäftsleute

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die ARG Geschichte

Über uns

Die ARG

Arbeitsgemeinschaft Rödelheimer Geschäftsleute


Gravierende Veränderungen für den Stadtteil brachten im Jahre 1978 die Einstellung der Straßenbahnlinie und die Schließung des Bahnüberganges Radilostraße/Westerbachstraße auch für einen Großteil des Rödelheimer Einzelhandels.

Es waren Veränderungen, die deutlich machten, dass bei dieser Verkehrsneuregelung die Interessen des Rödelheimer Einzelhandels nur unzureichend berücksichtigt wurden. Rödelheim war plötzlich zweigeteilt und im Zentrum des Stadtteils, in Alt-Rödelheim, fehlte durch das Ende der Straßenbahn plötzlich die Laufkundschaft.

Die so genannten „Kundenströme“ waren fortan gänzlich andere. Den Rödelheimer Geschäftsleuten dämmerte allmählich, dass ihnen eine Interessenvertretung, die auf ihre berechtigten Anliegen gegenüber Politik und Stadtplanung hinweist, bis dato fehlte. So kam es im Jahre 1979 zur Gründung der Arbeitsgemeinschaft Rödelheimer Geschäftsleute - kurz ARG.


Die ARG gründete sich bewusst nicht als Verein, sondern als eine GbR, also eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts.

Nach der Gründungsversammlung wurde Reinhold Müller, der im Jahre 1978 das Rödelheimer Reisebüro eröffnete, zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Kurz danach formulierte die neue Interessenvertretung der Rödelheim Geschäftswelt die ersten Forderungen an die Frankfurter Stadtregierung.

Gefordert wurde eine umgehende Straßensanierung für Alt-Rödelheim, die Radilostraße und Teile der Lorscher Straße, da dort die überflüssig gewordenen Straßenbahnschwellen nur provisorisch mit Asphalt bedeckt worden waren.

Außerdem wurde, um die Teilung des Stadtteils abzumildern, eine Unterführung in Höhe der Arnoldshainer Straße für unverzichtbar befunden. Mit beiden FNach den ersten Erfolgen trachtete man weiter, wie eine Belebung insbesondere der Straße Alt-Rödelheim zustande gebracht werden könnte.

Das Rödelheimer Straßenfest wurde ins Leben gerufen und fand sofort großen Anklang beim Publikum.

orderungen konnte sich die ARG durchsetzen.


Weitere Aktionen waren der Nikolausmarkt und die Weihnachtsbeleuchtung.

Nach 10 Jahren als 1. Vorsitzender übergab Reinhold Müller 1989 den Stab an Uschi Zierau. 1971 wurde Herr Lange für ca. 2 Jahre ARG- Vorsitzender. Dann folgte die Ära Ralf Sommerlad, der die ARG auf eine schärfere politische Linie justierte.

Auch die Belastungen bei den Organisationen des Straßenfestes und des Nikolausmarktes wurden für die jeweiligen Vorstände immer größer. Hier fand man einen kongenialen Partner im Rödelheimer Vereinsring, der fortan diese beiden aus Rödelheim nicht mehr wegzudenkenden Feste organisiert.

Die politische Ausrichtung erwies sich als richtig, als die ARG gegen eine weitere Ausweitung von Gewerbeflächen auf der grünen Wiese im nördlichen Rödelheim bzw. auf Sossenheimer Gemarkung mobil machte und diese dann auch verhindern konnte




Seitenanfang

 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü